Baumwipfelpfad

Bischof Benno II ließ seinerzeit die Steine für die Iburg aus dem Wald holen, in dem nun – 1000 Jahre später – der Baumwipfelpfad in die Höhen führt, die ein absolut einmaliges Erlebnis im Osnabrücker Land versprechen. Der Baumwipfelpfad mit fast 600 Metern Lauflänge (inkl. Auf- und Abstieg) bietet neue und spannende Sichten auf den Waldkurpark und das Iburger Schloss. Ein hoher Anteil alter Laubbäume mit eindrucksvollen Dimensionen und sehr interessanten Formen prägen den Charakter des Waldkurparks. Einige der Bäume im Umfeld des Baumwipfelpfades sind bis zu 250 Jahre alt und haben teilweise mehr als einen Meter Stammdurchmesser. Ein perfektes Ausflugziel für die ganze Familie.

Der Baumwipfelpfad ist barrierefrei. Am östlichen Einstiegsturm sind alle Ebenen ganz einfach per Aufzug erreichbar. Auf dem Pfad informieren 30 Erlebnis- und Lernstationen über Flora, Fauna, Geologie, Geschichte und Waldpersönlichkeit. Wussten Sie beispielsweise, dass die Baumarten im Waldkurpark allein durch ihren Höhlenreichtum Lebensraum für fünf verschiedene Fledermausarten bieten?
Also: Raus aus dem Alltag, hinein ein in die Natur und den Waldkurpark! Wandern und Spazierengehen bieten neben viel frischer Luft und Bewegung vor allem Zeit zum Durchatmen. Gerade das Osnabrücker Land mit einem Fünftel Waldfläche und den Mittelgebirgen Teutoburger Wald und Wiehengebirge ist also prädestiniert für Waldbaden und Wandern.
Warum fühlen wir uns nach einem Spaziergang im Grünen oder im Wald so entspannt? Unter dem schützenden Blätterdach wird es fast still, Vogelzwitschern, Windrauschen und der Duft nach Laub, Holz, Harz … Mit jedem Schritt wird der Geist ruhiger, die Atmung gleichmäßiger, der Puls verlangsamt sich. „Baden in der Waldluft“ heißt auf Japanisch „Shinrin Yoku“ und ist in Japan längst fester Bestandteil der Gesundheitsfürsorge und des Anti-Stress-Managements. Regelmäßige Spaziergänge im Grünen stärken nachweislich das Immunsystem und schützen das Herz – Shinrin Yoku. Der neue Baumwipfelpfad in Bad Iburg fordert dazu auf: „Tauch ein“ in den Wald, lass‘ Seele und Körper zur Ruhe kommen!